Business Intelligence Berichtswesen

Sie möchten größtmögliche Erkenntnisse aus Ihren IT-Systemen gewinnen, um bessere operative und strategische Entscheidungen treffen zu können? Business Intelligence ist ein unterstützendes System für Ihr Controllingsystem und Berichtswesen.

Sie benötigen eine einheitliche Datenstruktur, um Ihre Prozesse abbilden zu können. Aufbauend auf Ihrer Struktur werden Ihre Daten geplant, gesammelt, analysiert und aufbereitet dargestellt. Ihre Vorhersagen und Optimierungen unterstützen Sie in Ihrem Aufgabenbereich. In "Standardberichten" (regelmäßig erstellt), "Abweichungsberichten" (unvorhergesehene Ereignisse) und Ihrem "Adhoc-Reporting" (frei definier- und auswählbar) lassen Sie sich Ihre Berichte anzeigen. Die Ansicht wird in einem Dashboard/Cockpit modern und leicht steuerbar – auch mit visualisierten Analysen - den jeweiligen Zugriffsberechtigten zur Verfügung gestellt. Sie können Ihre Unternehmensplanung, als auch die legale Konsolidierung ohne Kompromisse in Ihrem Business Intelligence System abbilden. Funktionen wie „Drill Down“ oder „Saisonalisierung der Planung“ sind im Standard enthalten.

Frontend - Mit der neuen Oberfläche „SAP Fiori“ genießen Sie alle Vorteile der heutigen Zeit. Das Frontend ist intuitiv (einfaches User Interface), nahtlos (Analystics und Transaktionen werden zusammengeführt), personalisiert (rollenbasiert, maßgeschneiderte KPIs) und responsiv (über alle Endgeräte hinweg dasselbe einheitliche User Experience) gestaltet.

Berichtsempfänger - Lenken Sie Ihr Unternehmen in die richtige Richtung. Informieren Sie Ihre Entscheidungsträger aus dem Top-Management, wie z.B. Vorstand undGeschäftsführung, Hauptniederlassungsleitung, Abteilungsdirektionen sowie Geschäftsführer Ihrer Tochterunternehmen. Im mittleren Management könnten Direktions-, Niederlassungsleitung und Zweigstellenleiter sowie Oberbauleiter und Kalkulations- uns Abteilungsleiter ihre Berichte einsehen. Für die Berichtsempfänger des unteren Managements können Projekt- und Bauleiter, Baukaufleute sowie Poliere gewählt werden.

Struktur des Berichtswesens - Bauen Sie sich eine Berichtsstruktur auf, die Sie für Ihre individuellen Berichte benötigen. Definieren Sie Ihre betriebswirtschaftlichen Auswertungsbereiche (BWA), wie z.B. Kosten- und Erfolgsbereich, Finanz- und Investitionsbereich, Planungsbereich, Personalbereich, Termin- und Nachtragsbereich u.v.m. Mit Hilfe des E-V-A-Prinzips (Eingabe, Verarbeitung, Auswertung) definieren Sie Ihre Kennzahlen für die Projektebene (z.B. Übersicht wichtiger Kennzahlen, Deckungsbeitragsrechnung des Projektes mit Nachtragsübersicht), Multiprojektebene (z.B. Leistungs- und Entwicklungsbereich, Deckungsbeitragsrechnung und Nachtragsübersicht des jeweiligen Bereiches) und Unternehmensebene (GuV, Bilanz, Leistungs- und Ergebnisentwicklung auf Unternehmensebene).

Schema eines einheitliches Berichtsaufbaus - Lassen Sie sich die Informationen des Berichtskopfes (Organisationsbereich, Zeitraum, Verantwortliche, Stichtag etc.), das Berichtsfeld (Daten, Diagramme) mit Datenbereichen (z.B. Vergangenheit-/Ist-/Wird-/Plan-Werte und Abweichungen in %) anzeigen. Wählen Sie einheitliche Darstellungsstrukturen, z.B. nach Hichert und nutzen diese unternehmensübergreifend.

Business/ Data Warehouse– Sie verwenden in Ihrem Unternehmen unterschiedliche Software für Ihre fachspezifischen Unternehmensprozesse. Das ist heutzutage gar kein Problem mehr, da Sie Ihre Daten aus den Vorsystemen (z.B. Kalkulationssoftware, CRM, aber auch SAP ERP) extrahieren und einheitlich speichern können. Diese Daten stehen Ihnen für Analysen und Abfragen zur Verfügung und sind für Ihr Berichtswesen notwendig. Unsere Lösungen sind auf unsere Kunden zugeschnitten.